Ziel der Studie zu intelli@ge ist es, Aussagen über die psychische Gesundheit der Zielgruppe 50+ in Zusammenhang mit der Belastung durch Covid-19 treffen zu können. Zudem soll diese App in ihrer Nutzbarkeit und Anwendbarkeit überprüft werden. Teilnehmende werden gebeten, die App zu nutzen und Angaben über ihre psychische Gesundheit und Nutzungsdaten der App (Anwendbarkeit und Nutzerfreundlichkeit) in pseudonymer Form für die Forschung zur Verfügung zu stellen.

Die App soll zusätzlich Informationen zu Kontaktadressen und allgemeine Hilfestellung bei Stresserleben durch Restriktionsmaßnahmen bieten.

Die Erhebungsphase erfolgt von Juli 2021 bis März 2023. Wenn Sie möchten, können Sie die App über den gesamten Zeitraum nutzen. Die Forschung hierzu umfasst insgesamt maximal drei Monate. Nach vollständiger Teilnahme haben Sie die Möglichkeit, an einem Gewinnspiel teilzunehmen. Sie können die Studie durch die Rücknahme Ihrer Einwilligung zu jeder Zeit beenden.

An der Studie können alle Personen ab 50 Jahren teilnehmen, die voll entscheidungs- und geschäftsfähig sind.

Momentan ist unsere App intelli@ge nur im Rahmen der Studienteilnahme möglich. Bereits nach der Beantwortung der ersten kurzen Fragen, können Sie die App erkunden und sich überlegen, ob Sie weitere Fragebögen ausfüllen möchten und somit unsere Forschung unterstützen und weitere Bereiche der App freischalten. Sie können die Studie durch die Rücknahme Ihrer Einwilligung zu jeder Zeit beenden.

Laden Sie sich die App intelli@ge ganz einfach über diesen Link im google play store herunter. Nachdem Sie die Einwilligungserklärung gelesen und akzeptiert haben, können Sie loslegen. Bereits nach der Beantwortung der ersten Fragen, können Sie die App erkunden.

Sie können die App kostenfrei auf Ihr Handy oder Tablet laden. Unsere App intelli@ge funktioniert auf beinahe allen Smartphones oder Tablets mit Google Android-oder Apple iOS Betriebssystem. Für die Installation und den ersten Start wird eine Internetverbindung benötigt.

Durch Ihre Studienteilnahme unterstützen Sie unser europaweites Forschungsprojekt Gatekeeper (Horizon 2020).

Bei Teilnahme an allen drei Befragungen (der Basiserhebung zu Beginn der App-Nutzung, der Zwischenerhebung 4-6 Wochen später, sowie der Abschlusserhebung nach weiteren 4-6 Wochen) haben Sie zudem die Chance, bei einem Gewinnspiel einen von 100 Amazon-Gutscheinen im Wert von je 20 Euro zu gewinnen. Mehr Infos dazu finden Sie auf der Internetseite des Gewinnspiels.

Die aktuelle Ausnahmesituation aufgrund der Covid-19 Pandemie verdeutlicht der Gesellschaft einmal mehr die Bedeutsamkeit von Prävention und Gesundheit sowie des Bedarfes an technischer Unterstützung. Diese App ermöglicht dabei eine Unterstützung und Weiterleitung zu Hilfeangeboten, die auch während dieser Krisenzeiten uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Die intelli@ge App bietet dafür u.a. Informationstexte, zahlreiche Übungen (zur Entspannung und Achtsamkeit) sowie Kontaktadressen zu möglichen Ansprechpartner:innen.

Sie werden gebeten, zu drei definierten Zeitpunkten (Basiserhebung: zu Beginn der App-Nutzung, Zwischenerhebung: 4-6 Wochen später, Abschlusserhebung: 4-6 Wochen nach der Zwischenerhebung) bestimmte Fragen für die Forschung zu beantworten. Dies wird jeweils ungefähr 20-30 Minuten dauern. Dies sind Fragen zu Ihrer Person (u.a. Alter, Geschlecht, Gesundheitsstatus, Angaben zur Schulbildung) sowie Angaben über Ihre psychische Gesundheit und die Belastung durch COVID-19.

Darüber hinaus stehen unter „Teilnehmen“ Frageblöcke zur Erfassung weiterer Aspekte der Gesundheit zur Verfügung. Diese Daten werden genutzt, um den psychischen Gesundheitsstatus der Nutzenden zu ermitteln und Veränderungen über die Zeit aufzudecken.

Zudem werden die Nutzungsdaten der App (Anwendbarkeit und Nutzerfreundlichkeit) in pseudonymer Form für die Forschung genutzt.

Alle Daten werden pseudonymisiert ausgewertet. Deshalb können wir Ihnen leider keine individuelle Rückmeldung zu Ihren persönlichen Antworten geben.

Datenschutz ist wichtig, besonders, wenn es um Daten zu Gesundheit und Wohlbefinden geht. Deshalb erheben wir nur pseudonymisierte Daten. Pseudonymisierung bedeutet das Ersetzen von Identifikationsmerkmalen durch ein Kennzeichen zu dem Zweck, die Bestimmung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren. Das heißt, dass Ihre Daten nicht auf Sie als Person zurückzuführen sind. Weitere Informationen finden Sie in den Informationen zur Studienteilnahme

Wie funktioniert diese Studie?

Die App intelli@ge soll psychische Gesundheit aufrechterhalten, sowie Hinweise geben, an wen man sich bei Verschlechterung des psychischen Befindens wenden kann. Dazu bietet diese App u.a. Informationstexte, Selbsteinschätzungen, zahlreiche Übungen (zur Entspannung und Achtsamkeit) sowie Kontaktadressen zu möglichen Ansprechpartner:innen.

Für unsere Forschung bitten wir Sie, die App zu nutzen und hierzu ausgewählte Angaben über Ihr psychisches Befinden auch im Zusammenhang mit der Covid-19 Pandemie und zur Nutzung der App (Anwendbarkeit und Nutzerfreundlichkeit) in pseudonymer Form zur Verfügung zu stellen. Pseudonymisierung bedeutet das Ersetzen von Identifikationsmerkmalen durch ein Kennzeichen zu dem Zweck, die Bestimmung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren. Das heißt, dass Ihre Daten nicht auf Sie als Person zurückzuführen sind.

Für die Studienteilnahme bitten wir Sie, der Erfassung Ihrer Daten über die elektronische Einwilligungserklärung zuzustimmen. Anschließend läuft die App intelli@ge kostenlos auf Ihrem Smartphone.

Wie lange geht diese Studie?

Die Erhebungsphase erfolgt von Februar 2021 bis März 2023. Wenn Sie möchten, können Sie über den gesamten Zeitraum die App nutzen. Die Forschung hierzu umfasst insgesamt maximal 3 Monate.

Sie können die Studie durch die Rücknahme Ihrer Einwilligung zu jeder Zeit beenden.

Was ist das Ziel dieser Studie?

Die App soll informieren und allgemeine Anregungen im Umgang mit Stresserleben bieten. Ziel der Studie zu intelli@ge ist es, Aussagen über die psychische Gesundheit der Zielgruppe (50+) in Zusammenhang mit der Belastung durch Covid-19 treffen zu können. Zudem soll diese App in ihrer Nutzbarkeit und Anwendbarkeit überprüft werden. Teilnehmende werden gebeten, die App zu nutzen und Angaben über ihre psychische Gesundheit und Nutzungsdaten der App (Anwendbarkeit und Nutzerfreundlichkeit) in pseudonymer Form für die Forschung zur Verfügung zu stellen.

Die App soll zusätzlich Informationen zu Kontaktadressen und allgemeine Hilfestellung bei Stresserleben durch Restriktionsmaßnahmen bieten.

Wer kann teilnehmen?

An der Studie können alle Personen ab 50 Jahren teilnehmen, die voll entscheidungs- und geschäftsfähig sind.

Muss ich an der Studie teilnehmen?

Nein, Sie sind nicht verpflichtet. Es steht Ihnen frei, an dieser Studie teilzunehmen und jederzeit ohne Angabe von Gründen aus der Studie auszuscheiden.

Welche Daten werden erhoben?

Sie werden gebeten, zu drei definierten Zeitpunkten (Basiserhebung: zu Beginn der App-Nutzung, Zwischenerhebung: 4-6 Wochen später, Abschlusserhebung: 4-6 Wochen nach der Zwischenerhebung) bestimmte Fragen für die Forschung zu beantworten. Dies wird jeweils ungefähr 20-30 Minuten dauern. Dies sind Fragen zu Ihrer Person (u.a. Alter, Geschlecht, Gesundheitsstatus, Angaben zur Schulbildung) sowie Angaben über Ihre psychische Gesundheit und die Belastung durch COVID-19.

Darüber hinaus stehen unter "Teilnehmen" Frageblöcke zur Erfassung weiterer Aspekte der Gesundheit zur Verfügung. Diese Daten werden genutzt, um den psychischen Gesundheitsstatus der Nutzenden zu ermitteln und Veränderungen über die Zeit aufzudecken.

Zudem werden die Nutzungsdaten der App (Anwendbarkeit und Nutzerfreundlichkeit) in pseudonymer Form für die Forschung genutzt.

Alle Daten werden pseudonymisiert ausgewertet. Deshalb können wir Ihnen leider keine individuelle Rückmeldung zu Ihren persönlichen Antworten geben.

Was sind mögliche Vorteile einer Studienteilnahme?

Durch Ihre Studienteilnahme unterstützen Sie unser europaweites Forschungsprojekt Gatekeeper (Horizon 2020).

Bei Teilnahme an allen drei Befragungen (der Basiserhebung zu Beginn der App-Nutzung, der Zwischenerhebung 4-6 Wochen später, sowie der Abschlusserhebung nach weiteren 4-6 Wochen) haben Sie zudem die Chance, bei einem Gewinnspiel einen von 100 Amazon-Gutscheinen im Wert von je 20 Euro zu gewinnen. Mehr Infos dazu finden Sie auf der Internetseite des Gewinnspiels.

Die aktuelle Ausnahmesituation aufgrund der Covid-19 Pandemie verdeutlicht der Gesellschaft einmal mehr die Bedeutsamkeit von Prävention und Gesundheit sowie des Bedarfes an technischer Unterstützung. Diese App ermöglicht dabei eine Unterstützung und Weiterleitung zu Hilfeangeboten, die auch während dieser Krisenzeiten uneingeschränkt zur Verfügung steht.

Die intelli@ge App bietet dafür u.a. Informationstexte, zahlreiche Übungen (zur Entspannung und Achtsamkeit) sowie Kontaktadressen zu möglichen Ansprechpartner:innen.

Gibt es Risiken durch die Studienteilnahme?

Ein Teil der Fragebögen beschäftigt sich mit der Folge erlebter psychischer Belastungen. Die Beschäftigung mit diesen Themen kann kurzfristig als belastend erlebt werden. Für etwaige Belastungen sind innerhalb der App Notfallnummern angegeben und an mehreren Stellen Verweise an Hilfenetzwerke eingearbeitet.

Wir sind uns bewusst, dass Daten zur psychischen Gesundheit sehr sensible Daten sind, die wir mit größter Sorgfalt behandeln. Die Sicherung und der Schutz von Erhebungsdaten sind nach den Anforderungen des §32 der EU Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) und §78a Sozialgesetzbuch (SGB X) sowie dessen Anhang geregelt.

Darüber hinaus ist das Projekt GATEKEEPER (GK) Teil des GK-Konsortiums, das die weitere zusätzliche Information zur Datenverarbeitung GDPR SPNRE0703-02-1117 als Teil der Datenschutzrichtlinie bereitstellt. Diese finden Sie (auszugsweise) unter https://www.gatekeeper-project.eu/privacy-policy.

Wer organisiert und finanziert diese Studie?

Die Studie wird in Deutschland mit der Unterstützung durch das Gatekeeper EU Projekt durchgeführt.

In Deutschland wird die Studie von Frau Dr. med. Julia Schellong und Ihrem wissenschaftlichen Team an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden, Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik geleitet.

Das Gatekeeper EU Projekt, zu dem diese Studie gehört, wird von einem unabhängigen Managementteam aus verschiedenen europäischen Einrichtungen koordiniert. Das Projekt wird über das Horizon 2020 „Wissenschafts- und Innovationsprogramm der europäischen Union finanziert (Vertrags.-Nr. 857223). Hauptkoordinator dieses Projektes ist Jorge POSADA (HS Innovation Portfolio Manager / INNOVA & European Projects Office Integrated Health Solutions | Medtronic Ibérica S.A.C/María de Portugal, 11 | Madrid, 28050. Spain).

Wer hat die Studie begutachtet?

Es handelt sich um eine Förderung im Rahmen des Horizon 2020 Programmes, eines der angesehensten Förderprogramme der europäischen Union. Nur eine von 20 Bewerbungen wird gefördert.

Der Förderantrag wird intensiv bezüglich der Methodik, Statistiken und Ziele begutachtet. Für alle erhobenen Daten wird ein strenges Sicherheitsprotokoll verlangt.

Weiterhin werden wissenschaftliche Studien in Deutschland durch eine unabhängige Ethikkommission zum Schutz der Interessen der Studienteilnehmenden geprüft.

Diese Studie wurde durch die Ethikkommission der Technischen Universität Dresden Deutschland geprüft und der Antrag für diese Studie wurde zustimmend bewertet (BO-EK-30012021).

Wie kann meine Einwilligung zur Studienteilnahme rückgängig gemacht werden?

Sie können die Studie durch die Rücknahme Ihrer Einwilligung und damit die Erhebung Ihrer Daten jederzeit beenden und die App deinstallieren. Klicken Sie dazu auf „Zurückziehen“ im Menüpunkt "Einwilligungserklärung".

Bereits über die App erhobene Daten werden im Rahmen der Studie weiter anonymisiert genutzt.

Was mache ich bei Problemen?

Sollten Sie Fragen oder Bedenken bezüglich dieser Studie haben, besteht die Möglichkeit diese via E-Mail zu senden:

Sollten Sie auch hierdurch nicht ausreichend Informationen zur vollständigen Klärung Ihrer Fragen erhalten, können Sie sich gerne an die Studienleitung in Dresden wenden:

Dr. med. Julia Schellong
Dipl.-Psych. Lisa Stieler
Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik
Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden
Telefon: +49 (0)351 458-19193
E-Mail: Gatekeeper@uniklinikum-dresden.de

Werden meine Daten vertraulich behandelt?

Wir werden Ihre Daten so gut wie möglich entsprechend der aktuell geltenden gesetzlichen Regelungen schützen. Ihre Daten werden auf Ihrem Smartphone mit einem Identifier versehen. Ihre Daten sind hierdurch pseudonymisiert. Pseudonymisierung bedeutet das Ersetzen von Identifikationsmerkmalen durch ein Kennzeichen zu dem Zweck, die Bestimmung des Betroffenen auszuschließen oder wesentlich zu erschweren. Das heißt, dass Ihre Daten nicht auf Sie als Person zurückzuführen sind.

Wo und wie lange werden meine Daten gespeichert?

Ihre pseudonymisierten Daten werden auf sicheren Servern innerhalb des Uniklinikums Dresden (MZI) sowie der Technischen Universität Dresden (ZIH) gespeichert. Eine Kopie wird auf einem sicheren Gatekeeper cloud Speicher gespeichert, bereitgestellt von HPE (Hewlett Packard Italiana srl, established in Via di Vittorio 9, Cernusco sul Naviglio, MI 20063, Italy) durch eine sichere VPN-Verbindung bereitgestellt durch ENG (Engineering Ingegneria Informatica S.p.A., Registered office Piazzale dell’Agricoltura, 24 - 00144 Rome) übertragen.

Ausgewählte anonymisierte Daten z.B. zur Lebensqualität und allgemeinen Gesundheitszustand werden mit dem Gatekeeper Konsortium ausgetauscht und in die Gesamtdatenerfassung von Gatekeeper einfließen.

Die verwendeten Gatekeeper Cloud-Speicher erfüllen internationale und europäische Bestimmungen über Datenaustausch und -speicherung in höchstem Maße. Zusätzlich werden alle für Deutschland geltenden Bestimmungen wie §32 der EU Datenschutz Grundverordnung (DSGVO) und §78a Sozialgesetzbuch (SGB X) sowie dessen Anhang befolgt.

Darüber hinaus ist das Projekt GATEKEEPER (GK) Teil des GK-Konsortiums, das die weitere zusätzliche Information zur Datenverarbeitung GDPR SPNRE0703-02-1117 als Teil der Datenschutzrichtlinie bereitstellt. Diese finden Sie (auszugsweise) unter https://www.gatekeeper-project.eu/privacy-policy.

Die Daten werden auf sicheren Speichersystemen der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik am Universitätsklinikum Carl Gustav Carus der Technischen Universität Dresden für mindestens 10 Jahre gespeichert.

Wer hat Zugriff auf meine Daten?

Zugriff auf Ihre pseudonymisierten Daten hat nur die Studienleitung sowie Mitglieder der Arbeitsgruppe Gatekeeper der Klinik und Poliklinik für Psychotherapie und Psychosomatik der Medizinische Fakultät Carl Gustav Carus an der Technischen Universität Dresden.

Zusätzlich können wissenschaftliche Mitarbeiter:innen/Ärzt:innen, soweit diese durch den Studienleiter zugelassen wurden, zur Durchführung nicht-kommerzieller wissenschaftlicher Auswertungen und nachfolgender Veröffentlichung der Ergebnisse beteiligt werden.

Ausgewählte anonymisierte Daten z.B. zur Lebensqualität und allgemeinen Gesundheitszustand werden von der Studienleitung und den beteiligten Ärzt:innen/Wissenschaftler:innen an der Studie mit definierten Mitgliedern der Gatekeeper EU Forschungsgemeinschaft zur wissenschaftlichen Auswertung und nachfolgenden Veröffentlichung der Ergebnisse ausgetauscht.

Wer ist für den Datenschutz verantwortlich?

Verantwortlich i. S. V. Art. 4 Nr. 7 DS-GVO:
Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden an der Technischen Universität Dresden
Der Vorstand
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden

Verantwortlich für die Durchführung der Studie:
Dr. Julia Schellong,
Leitende OÄ und OÄ Psychotraumatologie,
Klinik und Poliklinik für Psychotherapie u. Psychosomatik,
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden
E-Mail: Julia.Schellong@uniklinikum-dresden.de

Datenschutzbeauftragte des Universitätsklinikums
Adresse: Universitätsklinikum C. G. Carus Dresden
Datenschutzbeauftragte/r
Fetscherstraße 74, 01307 Dresden
E-Mail: DSV@uniklinikum-dresden.de

Das Projekt ist eine Kooperation von Universitätsklinikum Carl Gustav Carus, TU Dresden und Carus Consilium Sachsen.

gefördert durch: